Klarer Gartenteich


(tit) Der Teich macht keinen Spaß mehr. Alles grün. Algen, wohin man sieht. Fische? Schon lange nicht mehr gesehen. Manchmal riecht es richtig unangenehm. Und schon alles probiert. Status quo in vielen Teichen. Dabei ist klares Teichwasser auch ohne Filtertechnik machbar. Wenn man weiß, was man tut.

Wie Fachmänner für klare Verhältnisse sorgen

"Die meisten Teichbesitzer hatten schon einmal Algenprobleme", schildert Stefan Plomer von den teichitekten. "Die Gründe hierfür können sehr vielfältig sein."
Fast immer sind Nährstoffüberangebote Ursache für ausufernden Algenwuchs. Organische Substanz (Blätter, Blütenstaub, usw.) werden über unterschiedliche Quellen eingetragen und konzentrieren sich im Teich. "Entscheidend ist der richtige Bau des Teiches, denn bereits hier kann man Maßnahmen treffen, die ein späteres Algenwachstum deutlich einschränken", berichtet Plomer weiter.

"Aber auch im Nachhinein können wir aus einer trüben Brühe wieder klares Wasser machen", berichtet der teichitekt stolz. Hierbei setzen die Experten aus Landshut auf bewährte Maßnahmen. Sowohl Schlammsauger, biologische Wasseraufbereitung, Filteroptimierungen oder bauliche Ergänzungen können auch schlecht angelegte oder in die Jahre gekommene Teiche wieder in schöne Gewässer verwandeln.
Laut Plomer kann jeder Teichbesitzer mit den richtigen Pflegemaßnahmen die Qualität seines Teiches positiv beeinflussen. "Wir geben unseren Kunden natürlich wichtige Tipps mit auf dem Weg und pflegen den Teich auch ganzjährig."

Weitere Tipps für klares Wasser auf
www.der-teichbau-partner.de.